Bewegung

30.04.15

Viel Sitzen und wenig Bewegen verkürzen das Leben

 

http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0119591

PLoS One. 2015 Mar 13;10(3):e0119591.

Zusammenhänge zwischen objektiv gemessener körperlicher Aktivität und Sitzdauer mit der Gesamtsterblichkeit bei US-Erwachsenen: Die NHANDES-Studie

Schmid D, Ricci C, Leitzmann MF.

Abstract

Hintergrund: Die sitzende Lebensweise ist mit erhöhtem Sterblichkeitsrisiko assoziiert.
Ob dieses erhöhte Risiko durch vermehrte körperliche Aktivität ausgeglichen werden kann, ist bislang nicht mit Akzelerometer-Daten überprüft worden.

Material und Methoden: Wir haben die Beziehung zwischen den Sitzzeiten und körperlicher Aktivität mit der Gesamtsterblichkeit auf Basis von Akzelerometer-Daten bei 1.677 Frauen und Männern im Alter von 50 und mehr Jahren aus dem National Health and Nutrition Examination Survey (NHANES) 2003-2004 Zyklus – mit einem Follow-Up bis einschließlich 31. Dezember 2006 – untersucht.

Ergebnisse: Während eines durchschnittlichen Follow-Ups von 34,67 Monaten und 4.845,42 Personen-Jahren traten 112 Todesfälle ein. Mit Hilfe von multivariaten Cox Proportional Hazards Modellen wurde gezeigt, dass vermehrte Sitzzeiten (Median ≥ 8,6 Stunden/Tag) mit erhöhtem Risiko für die Gesamtsterblichkeit assoziiert waren (Relatives Risko (RR) = 2,03; 95 % Konfidenz Intervall (KI): 1,09 – 3,81). Nur wenig moderate bis anstrengende körperliche Aktivität (Median < 6.60 Minuten/Tag) war ebenfalls mit erhöhter Gesamtsterblichkeit assoziiert (RR: 3,30; 95 % KI: 1,33 – 8,17). In den kombinierten Analysen fand man, dass eine vermehrte Sitzdauer mit nur geringfügiger moderater bis anstrengender körperlicher Aktivität ein deutlich erhöhtes Risiko für Gesamtsterblichkeit vorhersagt. Im Vergleich zu einer geringen Sitzdauer und hohem Maß an moderater und anstrengender körperlicher Aktivität betrug das Risiko für Gesamtsterblichkeit für die Kombination aus wenig Sitzzeiten und geringem Maß an körperlicher Aktivität 4,38 (95 % KI: 1,26 – 15,16). Für die Kombination vermehrte Sitzzeiten und hohes Maß an körperlicher Aktivität fand sich ein relatives Risiko von 2,79 (95 % KI: 0,77–10,12) und für vermehrte Sitzzeiten und gleichzeitig geringe körperliche Aktivität ein RR von 7,79 (95 % KI: 2,26–26,82). Die Interaktion zwischen Sitzen und moderater bis anstrengender körperlicher Aktivität fiel nicht statistisch signifikant (p = 0,508) aus.

Schlussfolgerungen: Sowohl vermehrtes Sitzen als auch ein geringes Maß an moderater bis anstrengender körperlicher Aktivität sind starke und unabhängige Prädiktoren für vorzeitige Gesamtsterblichkeit. Ob ein hohes Maß an körperlicher Aktivität das erhöhte Risiko für Gesamtsterblichkeit, welches durch die sitzende Lebensweise entsteht, ausgleicht, muss noch weitergehend untersucht werden.