Aktuelles Statement

Braten und Nüsse als gesundes Weihnachtsmahl

 

Nüsse sind fettreich und machen dick – Fleisch liefert tierisches Fett und Cholesterin, verschlechtert die Blutfette und steigert das kardiovaskuläre Risiko. Das glaubt immer noch, wer die etablierten Ernährungsempfehlungen für bare Münze nimmt. Sie erscheinen wie die zehn Gebote, in Stein gemeißelt. Doch mehrt sich weltweit der Protest und Widerstand seitens Mediziner und Ernährungswissenschaftler, da immer mehr gute Studien die Aussagen dieser Ernährungsempfehlungen in Frage stellen bzw. sogar kontrakarieren. Die verantwortlichen Fachgesellschaften verschanzen sich allerdings bislang hinter dem Argument, die Evidenz aus den neuen Studien sei nicht stark genug, um Änderungen bei den Empfehlungen zu rechtfertigen. Verschwiegen wird dabei, dass die etablierten Empfehlungen auf wesentlich schlechterer Evidenz beruhten und im Grunde vor allem der Meinung selektierter Experten entsprach.

Im aktuellen lifestyle-telegramm werden zwei neue Meta-Analysen von Langzeitbeobachtungsstudien bzw. randomisiert-kontrollierten Diätstudien vorgestellt, die wiederum überzeugenden Beleg gegen die pauschalen Fettvermeidungs-Vorschläge und Begrenzungen des Fleischkonsums wegen der vermeintlichen Übergewichts- und Herz-Kreislauf-Risiken vorlegen: Sie weisen nach, dass reichlicher Nusskonsum nicht nur die Herz-Kreislauf-Sterblichkeit, sondern auch die Sterblichkeit an Krebs, Atemwegserkrankungen, Diabetes sowie Infektionen und damit auch die Gesamt-Sterblichkeit senken. Und auch ein deutlich höherer Konsum von rotem Fleisch als empfohlen und als es für viele üblich ist, verschlechtert nicht die etablierten Blutfette noch den Blutdruck.

Vor diesem Hintergrund kann man seinen Weihnachtsbraten mit Nussfüllung aus gesundheitlichen Gründen mit gutem Gewissen genießen – und dazu auch nicht ein oder zwei Gläser guten Rotweins vergessen! Denn damit senkt man oxidativen Stress nach dem Mahl sowie die Entzündungsneigung des Körpers, wie eine weitere aktuelle Studie, die in der Dezember-Ausgabe vorgestellt wird, aufzeigt.