Statement-Archiv

Gesünder abnehmen - die Milch macht's!

 

Kein Wunder, dass Abspeck-Themen jede Woche auf den Titelseiten der Zeitschriften prangen, sammeln doch immer mehr Mitbürger immer mehr Fett in ihren Körperzellen an. Abnehmen ist angesagt – aber wie?

Anfangs ist es einfach – mit jeder Diät, die zu einem Minuszeichen bei der Energiebilanz verhilft, gelingt das. Mit der Zeit wird es schwieriger, weil eine schwindende Körpermasse immer weniger Kalorien verbraucht: Der Grundumsatz sinkt. Und er sinkt sogar stärker als die Minderung der Körpermasse es vorhersagen lässt. Offenbar schaltet der Körper auf sein „Sparprogramm“, um das Überleben bei Nahrungsknappheit wahrscheinlicher zu machen.

Der Verlust von Körperfett ist das Ziel jeder Reduktionsdiät, aber der Verlust von fettfreier Körpermasse ist es nicht, vor allem nicht der von Muskelmasse. Denn Muskelzellen verbrauchen auch in absoluter Ruhe mehr Kalorien als Fettzellen. Um dem Abbau von Muskeln vorzubeugen, sollte grundsätzlich jede Diät von einem gezielten Krafttraining begleitet werden. Das ist in der Theorie einfach formuliert, aber in der Praxis offenbar schwierig umzusetzen. Die Wenigstens halten sich daran. Für sie gibt es nun einen wichtigen Strohhalm, den sie tunlichst ergreifen sollten: Milch.

Zahlreiche Studien weisen seit Jahren darauf hin, dass der Konsum von Milch und Milchprodukten das Abnehmen erfolgreicher gestaltet. Doch Zweifel blieben. Nun hat eine Meta-Analyse australischer Wissenschaftler alle Studien der Vergangenheit zusammenfassend ausgewertet. Darin sind 27 randomisiert-kontrollierte Interventionsstudien erfasst  http://www.mdpi.com/2072-6643/8/7/394 . Das wesentliche Ergebnis ist, dass dem höheren Verzehr (mindestens zwei Portionen pro Tag) von Milch und Milchprodukten im Rahmen einer Diät nicht nur eine stärkere Gewichtsreduktion folgt, sondern auch ein größerer Verlust an Körperfett bei gleichzeitig besserem Erhalt der fettfreien Körpermasse – im Vergleich zu Reduktionsdiäten, die auf diese Nahrungsmittel weitgehend oder gänzlich verzichteten.

Dieser Vorteil war interessanterweise bei Studien, in denen eine Diät plus Krafttraining getestet wurde, nicht mehr nachweisbar. Offenbar kompensiert der Milchkonsum den Mangel an Muskelaktivierung. Das sollte alle Diät-haltenden Menschen, die Milch nicht mögen oder nicht vertragen, hellhörig machen, und sie umso mehr zu einem regelmäßigen Krafttraining motivieren.