Kinder und Jugendliche

30.11.16

In der Pubertät steigt das Übergewichtsrisiko!

 

http://www.nature.com/ijo/journal/v40/n11/abs/ijo2016158a.html?WT.ec_id=IJO-201611&spMailingID=52741390&spUserID=ODkwMTM2NjI5OAS2&spJobID=1044501660&spReportId=MTA0NDUwMTY2MAS2

Int J Obes (Lond). 2016;40(11):1619-1626.

Belege für ein energetisches Sparprogramm während des pubertären Wachstums: Ein Längsschnittstudie über 10 Jahre (EarlyBird 71)

Mostazir M, Jeffery A, Hosking J, et al.

Abstract

Hintergrund: Diabetes steht in enger Verbindung mit Übergewicht und die Übergewichtsraten steigen während der Pubertät, wobei die Gründe dafür nicht geklärt sind. Die Energieeffizienz ist ein wichtiger Faktor bei der Entstehung von Übergewicht und wir beschreiben für die Phase des schnellen Wachstums während der Pubertät einen zeitlich begrenzten, aber deutlichen Abfall des Gesamt-Energieverbrauchs, der einer verbesserten Energieeffizienz gleichkommt.

Methodik: In einer prospektiven Kohortenstudie an 347 Kindern der EarlyBird Studie im Alter von 7 bis 16 Jahren haben wir über einen Zeitraum von 10 Jahren jeweils 10 mal pro Jahr den Freizeit-Energieumsatz als körperliche Aktivität (PA) mit Hilfe von Akzelerometern gemessen, wie auch den Ruhe-Energieumsatz (REE) auf Basis des Sauerstoffverbrauchs. Der Body-Mass-Index (BMI) wurde berechnet und die Körperzusammensetzung mit der DEXA-Methode bestimmt. Auf Basis von Mixed Effects Modellen haben wir die Trends beim REE und seine Beziehung zum BMI, der fettfreien Körpermasse (FFM), der Fettmasse (FM), dem Alter, der PA und dem Pubertätsstadium analysiert.

Ergebnisse: Der REE und der Gesamt-PA sanken während der Pubertät, so wie es bereits beschrieben worden war. Jedoch weisen die Längsschnittdaten bei dem engen Altersbereich der Kohorte (SD ± 4 Monate) zum ersten mal eine erhebliche Abnahme des REE während der Phase des maximalen Wachstums aus. Nach Adjustierung für die FM und die FFM wurde der Rückgang noch deutlicher. Diese Abnahme konnte nicht über Nüchtern-Insulinspiegel, Adiponektin, Leptin, luteinisierendes Hormon oder Follikel stimulierendes Hormon erklärt werden.

Schlussfolgerung: Es scheint eine vorübergehende deutliche Reduktion des Energieverbrauchs während der Pubertät zu geben, die nicht im Zusammenhang mit Veränderungen der körperlichen Zusammensetzung steht. Falls das durch eine höhere Energieeffizienz bedingt ist, könnte die Abnahme des REE in evolutionärer Hinsicht von Vorteil sein, um die eingesparte Energie dem pubertären Wachstum zu Gute kommen zu lassen. Jedoch fördert ein solcher Effekt in der heutigen Umwelt die Gewichtszunahme.